Manuel Liguori


Zur Person

Ich bin ein echter Nassauer. Als Einheimischer ist dies für mich kein Schimpfwort. Ganz im Gegenteil! In unserer liebevollen Kleinstadt wurde ich 1980 geboren. Nach meiner Schulbildung im Schulzentrum Nassau lernte ich den Handwerksberuf des Maler und Lackierers. Ich bin begeisterter Geselle meines Handwerks. Diese Ausbildung schloss ich als Jahrgangsbester ab. Nach meiner Ausbildung machte ich Abitur und studierte in Mainz Wirtschaftswissenschaften, Ev. Theologie und Pädagogik mit dem Abschluss als Diplom-Handelslehrer. Derzeit arbeite ich als Studienrat an der Berufsbildenden Schule in Diez.

Die tollen sportlichen, kulturellen und kirchlichen Angebote in Nassau haben mich als Kind und Jugendlicher geprägt. Ich habe sehr viele Angebote ausprobiert. So war ich viele Jahre dem Tischtennis sehr verbunden. Ich habe tolle Zeiten beim Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr erlebt und war im Tauchclub Nassau sehr aktiv. Auch die christliche Jugendarbeit hat es mir angetan. Ich war viele Jahre Leiter von Jugendgruppen. Noch heute organisiere ich Kinderkirchentage mit.

Politischer Werdegang:

Meine Begeisterung sich für andere einzusetzen begann bereits während meiner Schulzeit. Ich war sowohl am Schulzentrum in Nassau als auch an der Berufsschule und dem Gymnasium in Diez als Klassensprecher und in der Schülervertretung aktiv. Meinen ersten politischen Posten hatte ich als Mitglied im Studierendenparlament an der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz. Ich engagierte mich in der Juso Hochschulgruppe und wurde zu deren Sprecher gewählt. Seit 2010 lebe ich wieder in Nassau und bin im SPD Ortsverein aktiv. Im Jahre 2017 wurde ich zum Ortsvereinsvorsitzenden gewählt. Bei der Kommunalwahl 2014 gelang es mir, ein Mandat für den Stadtrat zu erlangen. Mittlerweile nehme ich die Aufgabe als Fraktionsvorsitzender wahr.

Ziele als Ortsbürgermeister

Es wird Jahre dauern, um Nassau für die Zukunft fit zu machen. Damit dies gelingt ist es wichtig, dass viele mit anpacken. Ich möchte weg von den Alleingängen der letzten Jahre und hin zu mehr Gemeinsamkeit zum Wohle der Stadt.  Mir ist es wichtig endlich Barrierefreiheit in unserer Stadt herzustellen, Pflanzbeete und Grünflächen zu verschönern, die teilweise irreführende Beschilderung zu entfernen, eine Verbesserung der Verkehrssituation an der Grundschule zu erreichen und Parkgebühren zu verhindern. Nassau muss sein wunderschönes Stadtbild bewahren. Jede Veränderung darf nur mit Augenmaß erfolgen. Deshalb bin ich bei den Plänen zu einem innerstädtischen Kreisel skeptisch. Die Finanzsituation muss verbessert werden. Ich werde Land, Kreis und Verbandsgemeinde drängen, dass mehr Geld bei der Stadt bleibt. Die schöpfen zu viel ab, was hier erwirtschaftet wird. Die Projekte Stadthalle, Kulturhaus, Rathausnutzung, Bahnhofsvorplatz und Alte Schule Scheuern haben für mich höchste Priorität. Dort wo es sinnvoll ist, sollen Aufgaben an Personen und Ausschüsse verteilt werden. Deshalb möchte ich einen Ausschuss für Bergnassau-Scheuern bilden, der die Entwicklung des Ortsteils und des Stiftungsbereichs voranbringt. Ferner hat es sich bewährt, die Freundschaft zu Pont-Château in die Hände einer Partnerschaftspräsidentin oder eines Präsidenten zu legen. Es soll versucht werden, die Städtepartnerschaft neu zu beleben. Neue Familien, die mitmachen, müssen gefunden werden. Frankreich ist unser wichtigster europäischer Partner. Seine Kultur und Sprache sind wunderschön. Wir müssen es schaffen, wieder mehr Begeisterung für Frankreich und Pont-Château zu wecken!